Aufnahmeinfos für Hilfesuchende

Die wichtigste Voraussetzung, die Du mitbringen solltest, ist die Bereitschaft dein Leben verändern und daran arbeiten zu wollen. 
Wenn das der Fall ist, kann der Einzug in die Wohngemeinschaft der Gefährdetenhilfe der Beginn eines neuen Lebens sein. Und wir wollen Dich dabei unterstützen.
Jeder Aufnahme geht ein persönliches Gespräch mit einem unserer Mitarbeiter voraus.
Hier stellen wir dir unsere Arbeit vor und können uns gegenseitig kennenlernen und Du kannst deine Fragen loswerden.
Außerdem besteht auch die Möglichkeit für ein mehrtägiges Probewohnen.
Die Kontaktdaten findest Du hier.

Was bedeutet "Christliche Lebensgemeinschaft"?

Alle Mitarbeiter sind Christen. Das äußert sich in unserem Zusammenleben und Programm
(Gottesdienste, gemeinsame Zeit des Bibellesens ...).
Du musst, wenn du zu uns kommen möchtest, keiner Kirche angehören oder Christ sein. Wir
erwarten aber, dass du bereit bist, dich mit dem christlichen Glauben auseinander zu setzen.
Aufnahmebedingungen
  • reguläre Haftentlassung bzw. Therapieende
  • Abhängigkeit von legalen und/oder illegalen Suchtmitteln
  • persönliches Vorstellungsgespräch
  • Männer im Alter zwischen 18 und 40 Jahren (Ausnahmen möglich)
Personen, die gerade eine Drogenersatztherapie durchlaufen, können nicht aufgenommen werden, ebenso ​Menschen mit psychischen Störungen, die eine ärztliche Behandlung notwendig machen. Hier empfehlen wir Einrichtungen, die dafür besser geeignet sind.

Aufenthaltsdauer

Grundsätzlich vereinbaren wir keine festen Aufenthaltszeiten. Aber wer viele Jahre ohne feste Regeln gelebt hat oder jahrelang Drogen konsumierte oder inhaftiert war, wird auch Zeit für seine Gesundung mitbringen müssen.
Wir empfehlen in der Regel eine Mindestdauer von 12 Monaten. Je nach Bedarf kann der Aufenthalt auch verlängert werden.

Finanzierung

Die Gefährdetenhilfe finanziert sich durch freiwillige Spenden und Einnahmen aus dem Zweckbetrieb. Von den Bewohnern der Wohngemeinschaft erwarten wir einen Anteil für Essen und Wohnen von insgesamt 300,00 € / Monat.
In der Regel hat jeder, der Hilfe sucht, Anspruch auf Arbeitslosengeld oder ALG II.
Davon können die oben genannte Kosten bezahlt werden. Bei der Beantragung helfen wir.
Hat jemand aus irgendwelchen Gründen keine finanziellen Mittel, kann er trotzdem zu uns kommen.

© 2020 by CGH-SAARPFALZ.DE

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now